Future Aid WhatsApp Newsletter
Future Aid WhatsApp Newsletter
Die Zukunft braucht unsere Hilfe!
Die Zukunft braucht unsere Hilfe!

Artikel 20 – Ende und Anfang

Herzlich willkommen! Wir freuen uns sehr, dass Sie da sind!

 

Der Teil 1 von Future Aid ist jetzt abgeschlossen. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie Future Aid bis hierher gefolgt sind und hoffen, dass Sie Future Aid auch weiterhin lesen werden.

 

Wir hoffen, unsere Versprechen gehalten zu haben:

 

  • Sie verstehen, warum der Klimawandel ein existenz­bedrohendes Problem für die Zukunft ist.
  • Sie verstehen, warum Ihr Beitrag zum Klimaschutz wichtig ist, dass das Problem aber nur gelöst wer­den kann wenn die Politik massiv für Klimaschutz sorgt.
  • Wir haben alles mit so einfacher Sprache erklärt, dass Sie es problemlos verstehen konnten.
  • Sie haben erkannt, dass wir das beste verfügbare Wissen verwendet haben.
  • Sie wissen, wie Österreich im Hinblick auf den Klimaschutz dasteht.
  • Sie können sich eine Meinung bilden, welche Par­teien mehr oder weniger für den Klimaschutz tun wollen.
  • Sie verstehen, warum möglichst viele Menschen Future Aid kennen sollten, damit Future Aid Wah­len beeinflussen kann.

 

Da Future Aid bisher aber nicht veröffentlicht wurde, wissen wir nicht, welche Kritik es geben könnte. Wir versuchen daher, uns in unsere Leser hineinzudenken.

 

Zwei mögliche Kritikpunkte fallen uns ein:

 

  1. Es könnte Leser/innen geben die so denken: „Ich habe die Artikel zwar verstanden und finde Future Aid gut aber es fehlen doch konkrete Vorschläge was gegen den Klimawandel getan werden sollte.“ Wenn sie so denken hier unsere Antwort:
    • Im Artikel 3 haben wir erläutert, dass erst im zweiten Schritt von Future Aid konkrete Vor­schläge für die Politik gemacht werden. Mit den ersten 20 Artikeln waren wir aber erst im ersten Schritt von Future Aid.
    • Im Teil 2 von Future Aid – der jetzt beginnt – pla­nen wir konkrete Lösungsvorschläge zu erläutern – bleiben Sie dran.
    • Uns war es wichtig, an einem Thema mit mög­lichst wenigen Artikeln zu zeigen, wie der erste Schritt von Future Aid funktioniert: Vom Erken­nen des Problems bis zur besseren Wahlent­scheidung. Hätten wir auch alle Lösungsvor­schläge erläutert, wäre der erste Teil für einen Einstieg in Future Aid viel zu umfangreich geworden.
    • Zusammenfassung: Das was Ihnen bisher gefehlt hat, wird in Teil 2 von Future Aid gelie­fert!
  2. Es könnte Leser/innen geben die so denken: „Future Aid habe ich verstanden und auch, dass dringend etwas getan werden müsste. Ich habe aber auch verstanden, dass Klimaschutz etwas kosten wird. Ich komme bereits jetzt so recht und schlecht mit meinem Einkommen aus. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich mit weniger Geld auskom­men soll, ohne dass mein Leben deutlich ver­schlechtert. Ich kann nicht für Klimaschutz eintre­ten, wenn ich nicht weiß, wie wir uns das leisten können.“ Wenn Sie so denken hier unsere Antwort.
    • Sie haben recht. Es gibt große Bevölkerungs­gruppen, von denen wir keine großen, zusätzli­chen, finanziellen Opfer für den Klimaschutz erwarten können. Woher das Geld dann für den Klimaschutz kommen soll, wird ausführlich im Teil 2 erklärt – bleiben Sie dran.
    • Im Artikel 6 haben wir Wirtschaftswachstum – neben Klimawandel und Bevölkerungswachs­tum - als das dritte große Problem der Zukunft genannt. Auch im Bereich Wirtschaft sind große Veränderungen notwendig. Und nicht nur wegen des Klimawandels. Denken Sie zum Beispiel an Arbeitslosigkeit. Wir hätten Future Aid auch mit dem Teil über Wirtschaft beginnen können. Aber dann hätten Sie nicht so leicht erkannt, wie die Wirtschaftsfragen mit dem Kli­maschutz zusammenhängen.
    • Wir werden im Teil 2 aufzeigen wie Klimaschutz gemacht werden kann, ohne die wirtschaftlich schwachen Bevölkerungsgruppen weiter zu belasten.
    • Zusammenfassung: Das was Ihnen bisher gefehlt hat, wird in Teil 2 von Future Aid gelie­fert!

 

Was wird sich für Sie als Leser/innen in Teil 2 ändern?

 

  • Die ersten 20 Artikel von Future Aid hätten Sie in ein oder zwei Tagen lesen können, weil sie bei der Veröffentlichung von Future Aid bereits vorhanden waren. Jetzt müssen Sie immer 1-2 Wochen war­ten bis der nächste Artikel veröffentlicht wird. Den­ken Sie an die 2. Voraussetzung die erfüllt sein muss, damit Future Aid funktioniert – wir haben das in Artikel 3 erklärt: Sie müssen Future Aid regel­mäßig lesen. Jetzt wo Sie warten müssen, bis ein neuer Artikel kommt, besteht die große Gefahr, dass Sie Future Aid aus den Augen verlieren und dann aufhören zu lesen. Daher empfehlen wir Ihnen nochmals ausdrücklich, den Future Aid Newsletter zu abonnieren. Die Gefahr, dass sie Future Aid aus den Augen verlieren wird dadurch viel geringer.
  • Die Themen werden vielfältiger. Haben wir uns im ersten Teil noch hauptsächlich mit dem Klima­wandel beschäftigt, so planen wir im zweiten Teil einen Schwerpunkt Wirtschaft in seiner ganzen Breite. Parallel dazu werden wir aber auch andere Themenbereiche behandeln. Eine wesentliche Neuerung wird sein, dass wir Spezialartikel ver­öffentlichen wollen, mit denen wir in Themenberei­che tiefer einsteigen. Diese sind für Leser/innen gedacht die mehr über ein Thema wissen wollen. Aber auch die Spezialartikel sollen von jedem – ohne Vorwissen - verstanden werden können. Und natürlich wollen wir in Teil 2 konkrete Lösungs­vorschläge für die Probleme unterbreiten.
  • Wir werden in Teil 2 mit dem Future Aid Newslet­ter beginnen. Dieser soll – neben den Artikeln – ein wesentliches Kommunikationsmittel werden. Der Newsletter hat hauptsächlich folgende Ziele:
    • Wir wollen regelmäßig über den Erfolg von Future Aid informieren – wie entwickeln sich die Leserzahlen, wen erreicht Future Aid.
    • Wir wollen aus der Future Aid Gemeinschaft berichten. Wie entwickeln wir uns als Organisa­tion. Welche Aktionen haben wir geplant.
    • Wir wollen zu aktuellen politischen Entwick­lungen oder aktuellen Themen Stellung bezie­hen.

 

Wenn Ihnen Future Aid bisher gefallen hat, dann glauben wir wird Ihnen Future Aid in Zukunft noch besser gefallen!

 

Welche Probleme könnten auf Future Aid zukom­men?

 

Es wäre naiv nicht auch Probleme zu erwarten. Wir sehen insbesondere zwei Probleme auf uns zukom­men die dann relevant werden, wenn Future Aid ein großer Erfolg wird – was wir uns natürlich wünschen.

  • Wenn wir sehr viele Zuschriften erhalten bevor wir ausreichend viele Helfer gefunden und eingeschult haben um diese Zuschriften zu beantworten dann kann es sein, dass wir mit dem Erstellen von Arti­keln nicht mehr nachkommen.
  • Wenn Future Aid ein großer Erfolg wird, dann kann es sein, dass wir Geld brauchen, um die Organi­sation aufzubauen. Wenn das der Fall ist, dann werden wir uns an unsere Leser/innen wenden und Ihnen mitteilen was wir brauchen, um Future Aid am Leben zu erhalten.
  • Wir informieren Sie absichtlich bereits jetzt über mögliche Probleme, damit Sie vorinformiert sind wenn diese Probleme tatsächlich auftreten. Mit dem Future Aid Newsletter werden wir Sie dar­über informieren. Letztendlich hängt die Entwick­lung von Future Aid auch von dem Verständnis und dem Engagement unserer Leser/innen ab.

 

Bleiben Sie dran – hören Sie nicht auf zu lesen!

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

Weiter mit Artikel 21

 

© Peter Jöchle 2017

20 - Ende und Anfang.pdf
PDF-Dokument [187.1 KB]